Literatur

Hier sind Literaturhinweise zu Wettbewerben im Allgemeinen und zum BUW im Speziellen gegeben.

Eckhardt, M. (2018). Verantwortungslernen im Umweltbereich – Der BundesUmweltWettbewerb. In W. Beutel & S. Tetzlaff (Hrsg.), Handbuch Schülerwettbewerbe zur Demokratiebildung (S. 165-173). Frankfurt a. M.: Wochenschau Verlag.

Das im August 2018 im Wochenschau-Verlag erschienene „Handbuch Schülerwettbewerbe zur Demokratiebildung“ bietet Projekt betreuenden Personen wie beispielsweise Lehrkräften eine Orientierung bei der Teilnahme an Schülerwettbewerben. In diesem Handbuch werden neun verschiedene Wettbewerbe vorgestellt, die sich in besonderer Art und Weise eignen, jungen Menschen Kompetenzen zur Beteiligung an demokratischer Bildung zu vermitteln. Vorgestellt werden das demokratiepädagogische Profil des Förderprogramms Demokratisch Handeln, des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten, des Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung, Jugend debattiert, des Europäischen Wettbewerbs, des BundesUmweltWettbewerbs, Jugend gründet, des Schulwettbewerbs zur Entwicklungspolitik und des Schultheaters der Länder.

Der BUW wird im Beitrag „Verantwortungslernen im Umweltbereich – Der BundesUmweltWettbewerb“ portraitiert. In dem Beitrag wird gezeigt, dass sich der Wettbewerb als eine Maßnahme zum Erwerb demokratischer Kompetenzen und auch zur Implementierung nachhaltiger Entwicklung eignet.

Die Vielfältigkeit des BUW wird veranschaulicht durch zwei ergänzende „Best Practise-Beispiele“; einer Schülerin und einer Lehrerin, die mit Erfolg am Wettbewerb teilgenommen haben. Die Schülerin Lilith Diringer hat es im 27. BundesUmweltWettbewerb mit ihrem Projekt geschafft, ihre Schule mit einem Konzept und bestimmten durchgeführten Aktionen nachhaltig umzuwandeln. Ihr Ziel war es, eine umweltfreundliche Schule zu schaffen und Erfahrungen zu generieren, die auch von anderen Institutionen in die Praxis umgesetzt werden können.

Im zweiten „Best Practise-Beispiel“ stellt die Lehrerin Christine Selz ein Jahrgangsstufen übergreifendes Projekt an ihrer Schule vor, das sie betreut hat und das beim 24. BUW ausgezeichnet wurde. Mit der an der Schule mittlerweile etablierten „Klimakonferenz“ soll die Schulgemeinschaft für den Klimawandel und dessen Folgen sensibilisiert werden. Es soll u.a. die eigene Verantwortung verdeutlicht und die Bereitschaft geweckt werden, für das eigene Handeln Verantwortung zu übernehmen.

Das „Handbuch Schülerwettbewerbe zur Demokratiebildung“ ist entstanden aus der Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe. Die Arbeitsgemeinschaft arbeitet u.a. daran, die Qualität einer Zusammenarbeit von Schülerwettbewerben und Schule zu verbessern. Das Buch ist seit 2018 im Handel erhältlich.

 

Garrecht, C., Eckhardt, M. & Harms, U. (2018). Wirkungen des BundesUmweltWettbewerbs (BUW) auf Bewertungskompetenz. In C. Maurer (Hrsg.), Qualitätsvoller Chemie- und Physikunterricht – normative und empirische Dimensionen (Bd. 38, S. 578-582). 18.-21. September 2017, GDCP-Jahrestagung. Regensburg: Universität Regensburg. Verfügbar unter http://www.gdcp.de/images/tagungsbaende/GDCP_Band38.pdf.

 

Höffler, T. N., Eckhardt, M., Nick, S., Peters, H., Petersen, S., & Schroeter, B. (2017). Die ScienceOlympiaden am IPN und deren Wirkungen: Begeisterung für die Naturwissenschaften wecken oder Auswahl der Besten? MNU Journal, 4, 282-283.

 

Petersen, S. (2015). MINT-Schülerwettbewerbe – vielfältig fördern, Handlungsspielräume schaffen. In U. Marwege & J.H. Winter (Hrsg.), Lernchancen durch Wettbewerbe (S. 119-128). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

 

Eckhardt, M. (2013). Der BundesUmweltWettbewerb (BUW) – Wissen über und Handeln für die Umwelt. Biologie in unserer Zeit (BiuZ), 43(6), 342-343. doi:10.1002/biuz.201390111.

Seit 1990 motiviert der BundesUmweltWettbewerb Jugendliche und junge Erwachsene, sich eines Umweltproblems anzunehmen und für dieses eigenständig Lösungen zu erarbeiten. Ein Blick auf die in den vergangenen 23 Jahren eingereichten Projekte zeigt, dass es sie tatsächlich gibt, die umweltengagierten und talentierten Nachwuchsforscher, die ihr Wissen auch in Handeln umsetzen.

 

Friege, G. & Mackensen-Friedrichs, I. (2010). Bundesumweltwettbewerb (BUW) – Physics and Engineering in an environmental competition. Journal of Physics Competitions 12(1), p. 30-36.

This article looks at the BundesUmweltWettbewerb in general and contains two examples of competition entries in which physical and technical questions play a central role.